Spieleabend am Mittwoch, den 01.08.2018

Diesen Mittwoch war für Sirkka und mich leider wieder kein Spielen angesagt. Ich hatte reichlich Geschirr vom Sommerspielen am Wochenende dabei und füllte damit den Geschirrspüler gleich zwei Mal. Daneben waren Sirkka und ich wieder damit beschäftigt, Flyer für die BRETT vorzubereiten, damit unsere Mitglieder sie gut verteilen können. Lisa half uns dabei und brachte auch die eine oder andere gute Idee mit ein.

Es wurde die Frage diskutiert, die mehrere Spieler hier auf Facebook aufgeworfen hatten: Gruppenbildung bei unseren Spieleabenden. Die Meinungen, die bislang zu diesem Thema geäußert wurden, sind sicherlich alle vertretbar. Gruppenbildungen findet man aber überall, auf Partys, Veranstaltungen und eben auf regelmäßigen Treffen. Wir konnten aber beobachten, dass auch an diesem Abend einige Nachzügler erschienen, einen Augenblick warteten und dann nach noch nicht einmal 10 Minuten ein kompletter Tisch mit neu angekommenen Spielern gefüllt war und spielte.

Momentan haben wir auch ein Sommerloch. Wenn in den Frühjahrs- Herbst- und Wintermonaten ordentlich etwas los ist bei uns, dann finden sich auch schnell Mitspieler für Neuankömmlinge.

Ich weiß, wie schwer es ist, neu irgendwo anzukommen und Anschluss zu finden. Als ich das erste Mal im Verein ankam, war ich total aufgeregt und das Herz schlug mir bis zum Hals. Ich wurde aber sofort in eine Runde eingeladen und ins gemeinsame Spiel integriert. Das ist nicht immer so, auch das weiß ich. Aber jede Spielerin und jeder Spieler, die bei uns neu erscheinen, werden von uns an die Hand genommen und der Ablauf erklärt.

Ich möchte mich im Namen des Vereins für die Kritik und auch für die Lösungsvorschläge bedanken. Ein Schild mit der Aufschrift „Mitspieler gesucht“ ist eine gute Sache. Wenn aber die Runde dann mitten im Spiel ist, sollte das Schild wieder entfernt werden, denn dann ist ja ein Einsteigen in das Spiel nicht mehr möglich.

Schaut nur, was für schöne Spiele wieder gespielt wurden. Kommt doch mal bei uns vorbei. Ich bin sicher, dass Ihr viel Spaß haben werdet.

Bis zum nächsten Mittwoch
Eure Ela

Gegen 10 nach sechs kam ich bei der Spielkultur an, und fühlte mich dabei schon recht “verspätet“. Um diese Zeit sitzen die meisten in Runden zusammen. Die Nachzügler, Mitglieder und Gäste, welche Ela beschrieb, sahen das ganz gelassen und ihre Geduld zahlte sich schnell aus. Das jeder Neuankömmling bei uns an die Hand genommen wird, kann ich leider nicht 100 %ig bestätigen. Das wäre ein schöner Idealzustand. Zu 80- 90% schaffen wir es wohl, jene, die zurückhaltende Charaktere sind, zu integrieren. Die meisten fanden bisher aus eigenem Antrieb Anschluss.
Falls man zum ersten Mal kommt, sollte man schon fragen können: „Kann ich hier mitspielen“? oder „Ist hier noch für einen Spieler Platz?“
Sonst hilft es am besten: „Wer ist denn hier vom Vorstand?“ oder „Wer weiß denn hier Bescheid? ich bin neu“. Zuzugeben, dass man neu ist, ist völlig ok. Dann wird die oder der Angesprochene, Ela, Holger oder mich herbei holen. Und schon wird versucht, eine Runde zu vermitteln.

Das Sommerloch hatte für mich den Vorteil, mich schön auf einem Tisch mit den Flyern ausbreiten zu können, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, einer Spielerunde Platz wegzunehmen. Denn so empfinde ich wirklich, den Spielern sollte vorrangig Platz gehören, Orgasachen können auch am „Katzentisch“ erledigt werden. Halt, eine Ausnahme: Das inventarisieren von neu gekauften Spielen für unsere Sammlung muss mit ausreichendem Platz stattfinden. Da legt Holger Wert drauf, nicht wahr?

Ela zu helfen beim Abtrocknen des Vereinsgeschirrs, vermied ich geschickt, in dem ich die Flyer wieder mit Helferaufrufen beschriftete. Aber sie sah das ganz entspannt und erzählte mir von der Geburtstagsfeier bei Würfel und Zucker. Dazu schreibt sie noch extra was. Gerne wäre ich dabei gewesen, aber ich hatte eine ältere Verabredung (kein Spielen) mit einer lieben Freundin.
Diesmal machte ich keine „schnelle“ Runde bei den Partien, um mir kurze Eindrücke einzusammeln. Beim letzten Mal habe ich wohl einen Spielenamen falsch notiert, und dann noch das Thema verwechselt. Das alles wurde wiederum auf Facebook kritisiert, hinterfragt etc. Oje, oje, da muss ich super sorgfältig sein und mich doppelt absichern, damit alles seine Richtigkeit hat.
Diese Lektion habe ich gelernt, Krissi
Eure Sirkka

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*