Unser Spielewochenende in Eutin 02.-04.02.2018

Hier wurde gespielt

Tusch ….2…3, im Hintergrund ertönt Zirkusmusik und die Meeple stehen!

Wer sich umhört, vernimmt Sätze wie „Mist, mein Kätzchen ist gerad explodiert“ oder „Hier musst du aber erstmal terraformen, bevor du hier eine Siedlung bauen kannst“ oder „Und jetzt bitte alle Zwerge ernähren, zwei Nahrung pro Zwerg, Babyzwerge nur eine Nahrung“ oder „Ich gehe mit meinem Sheriff auf die Mine, dann kann die mir keiner wegnehmen“ und wer sich umsieht, erblickt eigentlich relativ normal aussehende Menschen zwischen ca. 20 und Ende 50, auch ein paar Kinder sind dabei, die an verschiedenen Tischen sitzen und mit bunten Pappbrettern, Figürchen aus Plastik, Holzsteinen und Papierkärtchen Spaß haben, ja sogar viel Spaß, jede Menge Spaß und dass stundenlang, sogar zwei Tage lang! Wo bin ich denn hier gelandet, fragt sich der erstaunte Beobachter…tja, bei der Spielkultur, dem größten Hamburg Spieleverein, in dem vielen Menschen einem der beliebtesten Hobbys nachgehen, nämlich dem Spielen miteinander, dem Spielen von Gesellschaftsspielen, von Brettspielen! Und da auch Brettspieler sich gerne verwöhnen lassen und Genießer sind, fand unser erstes großes Spielewochenende im schönen verschneiten Eutin statt.

Das erste Februar-Wochenende vom 02. bis zum 04.02. waren wir zu Gast im Restaurant und Hotel „Alte Straßenmeisterei“ in Eutin, um 48 Stunden nonstop zu spielen, von Freitag 18 Uhr bis Sonntag 18 Uhr. Mit 30 Teilnehmern war das Hotel ausgebucht, am Samstag mit Tagesgästen kamen sogar 42 Spielerinnen und Spieler zusammen.

Gespielt wurde im Veranstaltungsaal des Hotels, gegenüber auf der anderen Straßenseite im Bereich des ehemaliges Sternerestaurant „L’Etoile“, das nicht nur von außen fast wie eine Ritterburg aussieht – zumindest die Turmform erinnert sehr daran – sondern auch den Saal selbst könnte man ohne Weiteres so auch in einer echten Ritterburg finden, die Wände aus Felssteinen, die Bar aus dunklem Holz, große schwere Holztische und -stühle. Dabei aber auch eine gute Beleuchtung und ein angenehmes Raumklima, also ein tolles Flair und der Ideale Saal zum Spielen.

Und das wurde auch richtig ausgenutzt!

Ca. 250 Spiele hatten wir vor Ort, die meisten aus der Vereinssammlung sowie von Kai-Ole und von mir, aber auch viele Spielerinnen und Spieler haben ihr aktuellen Lieblingsspiele oder einfach ein paar Titel mitgebracht, die auf der Spielewunschliste, die wir im Vorfeld erstellt haben, noch offen waren.

Zum einen standen natürlich ganz viele Neuheiten aus Essen zur Verfügung, die auch rege gespielt wurden, vor allem Gaia Project, Altiplano, Terraforming Mars mit Erweiterungen, Clans of Caledonia, Meeple Circus, Captain Sonar, Rajas of the Ganges, Cry Havoc, Heaven & Ale, Klong, Bärenpark, The Climbers, Azul, Magic Maze, das Grimoire des Wahnsinns, Kodama, Pandemic Legacy und Exploding Kittens, was sich vor allem auch bei den Kindern großer Beliebtheit erfreute, sowie wahrscheinlich einige weitere, die ich jetzt hier vergessen habe.

Aber auch viel schöne Klassiker unserer Spieleabende wurden gerne gespielt wie Caverna, Carson City, Terra Mystica, Tzolkin, Cyclades, Herr der Ringe, Canban, Star Wars Rebellion, Istanbul, 7 Wonders Duell, St. Petersburg, Takenoko, Fresco, Ora & Labora, Le Havre, Blood Rage, Five Tribes, Battlestar Galactica, Masquerade und das allseits immer sehr beliebte („Sind das Öltanker?“) Serinissima (vielleicht .sollten wir das doch noch mal für die Spielesammlung des Vereins anschaffen…J)

Wulf lud auch zum Spielen seines Kickerspiel-Prototyps ein.

Daneben wurden auch die RegVor-Spiele fleißig trainiert (Orleáns, Isle of Skye, First Class, Einfach Genial), am 18.02. ist es dann im Riekhof soweit.

Während eine Runde Twilight Imperium 4the Edition leider doch nicht zustande kam, konnte Arne aber erfolgreich zu einer großen Runde Captain Sonar im über dem „Rittersaal“ liegenden Seminarraum einladen, der uns auch zum Spielen zur Verfügung stand.

Der Spielesaal stand rund um die Uhr zur Verfügung, die Spiele konnten also aufgebaut stehen bleiben und es konnte bis tief in die Nacht hinein gespielt werden (tatsächlich durchgespielt hat dann wohl doch niemand J), bevor es dann zur wohlverdienten Nachtruhe in den sehr schönen und sehr individuell (Himmelbetten!) eingerichteten Zimmern des Hotels, die zumeist als Doppelzimmer belegt waren, zur Nachtruhe ging…

Über Nacht schneite es dann, so dass wir am Samstag in einer schönen Winteridylle aufwachten, die auch zu frühmorgendlichen Fotosessions und zum Spazierengehen einlud.

Und genauso zum Genießen war auch das Essen, denn – und jetzt sind wir wieder beim verwöhnen lassen- das Spielewochenende war eine All inclusive-Veranstaltung. Neben reichhaltigen Frühstücksbuffets und einem großes warmen Buffet am Samstagabend im Restaurant (u.a. mit Vitello Tonato, einem Salatbuffet, Ente, Putenbraten, verschiedene Fischgerichte, Kartoffelgratin, Spätzle, Rotkohl, Knödel, mehrere Nachtische, alles selbst gemacht und sehr lecker), konnten die weiteren Mahlzeiten dann direkt und zeitlich flexibel im Seminarraum über dem „Rittersaal“ eingenommen werden. So gab es am Freitagabend verschieden gefüllte Spätzle mit schwäbischem Kartoffelsalat, Samstagmittag Spaghetti und Penne mit verschiedenen Saucen, am Sonntagmittag Schweinebraten mit Pilzsauce, Spätzle und vegetarische Bratlinge und schließlich zur Kaffeezeit jeweils leckere Kuchen und Torten. Alle Speisen von dem neuen schwäbischen Restaurantkoch und seinem Team selbst gemacht und außerordentlich lecker, aber das hatte ich ja schon erwähnt. Um die Getränke für zwischendurch und das obligatorische Süße & Salzige (Spieleabende eben….) hat sich dann der Verein gekümmert, hier haben Ela & Sirkka ein kleines Buffet auf den Bartresen gezaubert.

Das Wochenende hat allen sehr viel Spaß gemacht, so dass es im nächsten Jahr wahrscheinlich auch eine Wiederholung geben wird (ob wir dann allerdings noch freie Plätze haben werden….)

Ganze herzlich bedanken möchte ich mich bei allen, die mir geholfen haben dieses Vereinsprojekt umzusetzen, insbesondere Ela, Sirkka und Kai-Ole, die sich ganz viel um die Logistik und das Catering vor Ort gekümmert haben, auch Bianca für den Rücktransport der Vereinsspiele, sowie bei ihr und Detlef für die schönen Fotos, die sie gemacht und freundlicherweise für diesen Bericht zu Verfügung gestellt haben. Ein ganz besonderer Dank geht auch an Ralf Herrnberger und seine Familie sowie an Frau Ruth Herrnberger und ihr Team, die uns die Location zur Verfügung gestellt und damit dieses tolle Spielewochenende erst ermöglicht haben!

Und jetzt genießt einfach die Fotos!

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar

  1. Lieber Karsten,
    Deinem ausführlichen Bericht stimme ich voll zu und ergänze, dass in dem Spielesaal ein konzentriertes Spielen gut ging, trotz der vielen Personen am Samstag. Die Felswände haben den Schall der Stimmen irgendwie so gut gebrochen/ gelenkt, dass man sich immer gut am Tisch verständigen konnte. Das Spiel Serenissima werden wir NICHT für den Verein anschaffen, es hat einige Mängel. Ich brachte es mit, um dieses für Ela und mich herauszufinden. Wir beide besitzen die aussortierten Vereinsexemplare…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*