NordCon 08.06. – 10.06.2018

Hallo Ihr Lieben, der NordCon ist vorbei und ich fand, dieses Mal war es der totale Wahnsinn. Unser Brettspielzelt war fast durchgehend brechend voll. Unsere Spieleausleihe ist im Laufe der Jahre zu einem festen Bestandteil auf dem NordCon geworden. Allen, die daran die Jahre über beteiligt waren, möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen. Aber der Reihe nach:

Am Freitag Nachmittag konnten wir die Spiele aus unserem Spielekeller bei schönem Wetter innerhalb einer Stunde einladen und zum NordCon bringen. Das war eine absolute Rekordzeit. Der Aufbau unserer Spiele lief dann auch wie geschmiert. Die HelferInnen vom NordCon hatten super Arbeit geleistet, indem bei unserer Ankunft bereits fast alles vorbereitet war. Es mussten nur noch die letzten Bänke und Tische aufgestellt und Strom gelegt werden. Nachdem alles aufgebaut war, kamen auch schon die ersten spielfreudigen Gäste und leihten sich Spiele aus. Der erste Abend ging so wie im Flug vorüber.

Am nächsten Morgen machte ich mich pünktlich auf den Weg und traf gegen 8:30 Uhr im Zelt ein. Die Leute, die die Nachtschicht hinter sich gebracht hatten, sahen sehr müde aus. Ich sorgte für frischen Kaffee und kaufte daraufhin im nahe gelegenen Supermarkt Sandwiches, Käsestangen und Franzbrötchen für meine fleißigen Helfer ein. Das Zelt füllte sich schnell mit Besuchern und es wurde immer wärmer. Das hielt anscheinend niemanden davon ab, sich einen Platz bei uns zu suchen. Spieler, die keinen Platz mehr fanden, dürften das ausgeliehene Spiel auch gerne woanders mit hin nehmen. Unsere Tätigkeit beschränkte sich nicht nur auf das Verleihen der Spiele, sondern umfasste auch Beratung und selbstverständlich allgemeines Fachsimpeln.

Ich hatte wieder Gelegenheit, mich auf dem Gelände umzusehen. Es waren auch dieses Jahr wieder viele Händler mit tollen Sachen vertreten. Auf der Wiese war der Larp in vollem Gange. Natürlich sackte ich wie immer mit meinen hohen Absätzen auf der Wiese ein, aber das war ich ja schon gewohnt. Mit Bewunderung habe ich die Leute zur Kenntnis genommen, die sich trotz der Hitze in einem kompletten Kostüm präsentierten. Mein Outfit in schwarzem Leder war sicherlich auch nicht unbedingt die beste Wahl für das warme Wetter, aber ich fand das für den Tag passend und hatte auch richtig Lust darauf.

Meine Helfer haben auch dann mitgeholfen, wenn sie keine Schicht hatten. Das fand ich richtig toll und damit haben sie mich nicht nur perfekt unterstützt, sondern auch persönlich berührt. Ich fühlte mich unter ihnen sehr gut behütet.

So ging auch der zweite Tag rasend schnell vorbei und ich muss gestehen, dass ich abends dann auch recht fertig war. Unser Ludothekar Holger war so lieb und schickte mich nach Hause, weil ich leider schon soooooooooo müde war.

Der nächste Morgen: Der letzte Tag für dieses Jahr auf dem NordCon. Als ich in unserem Zelt ankam, fand ich unser Mitglied Andreas Ki. vor, der seit 4:00 Uhr auf unser Zelt und die Spiele aufgepasst hatte. Aber nicht nur das, Andreas hatte auch bereits alles aufgeräumt und frischen Kaffee gekocht. Damit hat er mich total überrascht, toll!

Auch an diesem Tag war unser Zelt wieder sehr voll. Leider bedeckte es sich nunmehr draußen und ich ahnte schon, das es genau wie letztes Jahr pünktlich zum Abbau wieder regnen würde. Unsere vielen Gäste ließen sich nicht dadurch beirren, dass das Spielen um 18:00 Uhr enden würde. Die letzten Spieler hörten auf zu spielen, als das Zelt bereits abgebaut war. Auch an diesem Tag war ich erstaunt darüber, dass so viele Leute unser Zelt zum Spielen aufgesucht hatten. Ich freute mich aber sehr darüber.

Als dann der Abbau begann, setze in der Tat ein leichter Regen ein, der aber sehr schnell wieder verebbte. Genau wie der Aufbau ging auch unser Abbau rasend schnell voran. Die Spiele waren nach kurzer Zeit wieder in unserem Keller verstaut und bereit für den nächsten Spieleabend.

Ein großes Dankeschön an alle meine Helfer und an alle Helfer vom NordCon, die auch dieses Jahr wieder dieses großartige Event ermöglichten. Ich habe wieder viele neue Leute kennen gelernt und viele alte Bekannte wieder gesehen. Es ist ja nun einmal so, dass man manche Leute, auch wenn man sie sehr gern hat, nur einmal im Jahr zu einem besonderen Ereignis wieder sieht. So ist es mir auch dieses Mal wieder ergangen. Ich freue mich aber schon auf das nächste Jahr, wenn der NordCon wieder seine Tore öffnet und ich hoffe, dass ihr dann auch alle wieder dabei seid.

Eure Ela

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*