Halloween – Werwölfe von Düsterwald am 27.10.2017

 

Am 27.10.2017 fand in unserer Location in der Koppel 55 der von Thomas Engelau geleitete Werwolfabend statt. Da Halloween kurz bevorstand, hatten Sirkka und ich uns etwas verkleidet zu diesem Anlass. Sie als Vampirette und ich als doch recht gewagte Katze. Auf den ersten beiden Fotos könnt Ihr uns sehen.

Als wir ankamen, war Sven schon da und hatte uns aufgeschlossen, prima. Leider blieb er nicht zum Spielen, schade. Wir haben uns aber dann sofort daran gemacht, alles schön schaurig zu dekorieren.

Es hatten sich 20 Spieler angemeldet, aber die Realität sah anders aus. Plötzlich waren über 30 Spieler anwesend und das sprengte leider den vorgesehenen Rahmen. Also sind einige wieder gegangen, um woanders zu spielen und übrig blieben dann 26 Personen.

Es war ja ein Mitbringbüfett angekündigt und diesem Aufruf sind so einige gefolgt, sehr schön. Sirkka hatte Zucchinipuffer und ich Halloween-Kackhaufen-Kekse mit Augen gemacht. Mit dabei war meine kleine Stofftierfreundin Froschine 🐸, die sich ebenfalls etwas verkleidet hatte 😀. Dazu gab es wie immer Getränke und Knabberkram. Für unser leibliches Wohl war also gesorgt.

Und dann ging es los: Werwölfe von Düsterwald mit 26 Personen! Das hat richtig viel Spaß gemacht. Unten seht Ihr ein paar Bilder.

Das erste Spiel haben die Werwölfe gewonnen, aber ich war als Dorfbewohnerin immerhin bis zum Schluss dabei. Beim zweiten Spiel habe ich zunächst nicht mitgemacht, da ich mich um den Abwasch gekümmert und schon einmal etwas aufgeräumt habe. Alex musste leider aufbrechen und ich habe ganz ihren Platz eingenommen. Als Rotkäppchen habe ich zwar auch bis zum Schluss überlebt, wurde dann aber ausgeschaltet und die Werwölfe haben erneut gewonnen. Thomas hat das als Spielleiter total klasse gemacht und im Namen unseres Vereins sowie aller Anwesenden danke ich ihm herzlich dafür.

Puh, war es spät, als wir mit Spielen endlich fertig waren. Sirkka und ich haben noch mit Unterstützung einiger Spieler alles aufgeräumt und gegen 1.30 Uhr schlossen wir die Tür hinter uns.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*